ÜBER MICH - a short story?!



  

 

 

"Mögen alle Handlungen, mit denen wir unser Leben gestalten, aus unserem Herzen kommen".

       Einleitend ein Zitat, das mir auf meiner Reise durchs Leben einmal begegnet ist und das mich seither stets begleitet. Denn genau das ist es, was ich in die Welt tragen möchte. Mit Lightbirth bin ich dem ein großes Stück näher gekommen, denn meine Arbeit ist heute eine reine Herzensarbeit und ich liebe, was ich tue.

 Das war jedoch nicht immer so. Nach einer turbulenten Jugendzeit - oder wohl vielmehr noch mittendrin - begann ich 2006, im Alter von 20 Jahren, eine Ausbildung zur pharmazeutisch technischen Assistentin. Zeitgleich erlangte ich meine Fachhochschulreife. Schon während meiner Ausbildung spürte ich oft, dass dies nicht wirklich mein Traumjob werden sollte; jung und sich den Umständen beugend, zog ich es jedoch durch und arbeitete nach meiner Ausbildung und auch währenddessen in verschiedenen Apotheken. Das, was ich dort jeden Tag erlebte, machte mich nicht sonderlich glücklich: kranke Menschen, die darauf aus waren, möglichst schnell ein Mittel für Ihr 'unpassendes' Symptom zu  bekommen. Versteht mich nicht falsch, die Arbeit als PTA (und auch verschiedene Medikamente) haben durchaus Berechtigung, jedoch gibt es noch so viel mehr, als das. Recht bald spürte ich, dass es da wirklich mehr geben muss, mehr als Symptome. Ich wollte der Ursache auf den Grund gehen, welcher, wusste ich wohl selbst noch nicht genau. In die Welt sollte es gehen und so zog es mich 2009 an die Nordsee, wo ich ein Journalismus Studium aufnahm. Mein Ziel: Enthüllungsjournalist, den Dingen auf den Grund gehen. Aber auch dort merkte ich, dass es nicht das war, was mich erfüllte. Vorgegebene Meinungen, Theorien und Thesen von anderen zu übernehmen war nicht das, was ich wollte. So zog es mich 2012 wieder zurück in die Heimat, ins Allgäu. Unerfüllt und auf Antworten wartend begann für mich eine sehr transformierende, alles verändernde Zeit. Ich rollte meine Fragen, die ich an das Leben stellte, grundlegend neu auf und sollte Antworten bekommen.

 

 "Sei du selbst die Veränderung,

die du dir für die Welt wünscht".

 Dieses Zitat von Mahatma Ghandi hat mich in dieser Zeit wohl am stärksten geprägt. Ich spürte, dass ich nicht die Welt verändern kann, dass ich die Symptome der Welt nicht heilen kann. Das einzige ,was ich tun kann: bei mir selbst anfangen, achtsam werden, mich selbst heilen - Bewusst SEIN. Und wo kann man besser damit starten, als im und mit dem eigenen Herzen, aber auch dem eigenen Denken, der eigenen Psyche. Naheliegend für mich begann ich im Zuge dessen eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie am Zentrum für Naturheilkunde in Kempten. Dort legte ich verschiedene Module ab wie Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie. systemische Ansätze, körperorientierte Verfahren, Entspannungs- und imaginative Verfahren u.v.m. Wenngleich ich heute keinem starren Konzept folge und meinen eigenen HERZ Weg - fernab vom Heilpraktiker psych.- gefunden habe, mich darum auch vielmehr als Begleiterin sehe, so fließt dennoch hier und dort Wissen aus meiner Zeit am Zentrum für Naturheilkunde ein. Nach einem besonderen, sehr transformierenden Schlüsselerlebnis Ostern 2013 sollte sich mein Leben von grundauf noch einmal komplett neu ändern. Das Verarbeiten des Erlebten erforderte Zeit und Raum und ich gönnte mir eine Auszeit, ein Neu-justieren. In all der Zeit begleitete mich mein bester Freund, den ich bis dato schon neun Jahre an meiner Seite schätzte. Wie es das Leben so wollte änderte sich auch meine Einstellung zu ihm, aus Freundschaft wurde Liebe und bereits ein halbes Jahr später wurde ich schwanger.

Die Anwesenheit der kleinen Seele

, die schon lange darauf wartete, "an unserer Haustür zu klopfen und eintreten zu dürfen", spürte ich jedoch schon ein Jahr zuvor intuitiv, konnte dieses Gefühl jedoch nicht wirklich einordnen bis dato. Die Schwangerschaft war eine wundervolle Zeit für mich und ich lernte mich und meinen Körper noch einmal komplett neu kennen. Ich machte viel Bewusstseins - Arbeit, wurde achtsamer, sensitiver, erlaubter mir, voll und ganz Frau zu sein, bearbeitete alten Traumen, lernte neue und alte Gefühle loszulassen und zuzulassen. Durch die gute Verbindung zu mir selbst (meinem "inneren Kind" ), dem achtsamen und bewussten Umgang mit dieser besonderen Zeit, das feine Gespür für mein Baby und nicht zuletzt durch und mittels HypnoBirthing durfte ich dann im April 2014

das Wunder einer schmerzfreien

Hausgeburt im Wasser

erfahren. Mein Sohn erblickte gesund und friedvoll das Licht der Welt. Für meinen Partner und mich das wunderschönste Erlebnis, das wir bis dahin erfahren durften. Dieses Erleben, das Wissen um Geburt, die körperlichen, seelischen und emotionalen Vorgänge in unserem Körper wollte und konnte ich nicht für mich behalten; meine Vision war es fortan, all das Erlebte in die Welt zu tragen, die Veränderung zu SEIN, die ich mir für die Welt und ganz besonders für die Gebärenden dieser Welt, wünsche. Dass auch andere Frauen das erleben dürfen, was ich erleben durfte. So machte ich 2015 die Ausbildung zum HypnoBirthing Coach und bildete mich auf dem Gebiet der Schwangerschaft, Geburt und des Wochenbettes weiter. Doch ist es mein Wunsch, nicht nur HypnoBirthing weiterzugeben, sondern auch vorallem Erfahrungen, eigenes und auch (ur)altes Wissen um Schwangerschaft und Geburt. Im Zuge dessen habe ich mich entschieden, fortan auch als Doula tätig zu sein, sodass ich Frauen und ihren Familien auch im Schwangerschafts -und Geburtsprozess begleiten kann. Für Nicht-Schwangere habe ich die TerraPi ins Leben, integrale Wegbegleitung.

 

Überdies habe ich 2015 den Verein

 

BEA - Bindungsorientierte Elternschaft Allgäu

gegründet.

Auch das ist ein Herzensprojekt von mir, denn die bindungs- und bedürfnisorientierte Beziehung/Elternschaft war mir nicht zuletzt durch die Geburt meines eigenen Kindes sehr wichtig geworden. Als Netzwerktreffen gestartet habe ich mich nunmehr auf reine Beratung & Begleitung dahingehend spezialisiert (Infos hierzu findest du unter Links)Meine Ambitionen zum Schreiben (und zum Kochen) habe ich jedoch in all der Zeit nicht verloren und so veröffentlichte ich im August 2016, angetrieben durch die Beikosteinführung meines Sohnes, mein erstes Kochbuch,

 

"Das vegane Breifrei Kochbuch".

 

Ferner habe ich bei mehreren Kongressen referiert:

Im Juni diesen Jahres eröffne ich erstmals das "rote Zelt" für Frauen im und aus dem Allgäu und Umgebung. Ein Begegnungsort für Frauen und Mädchen, um in ihre urweibliche (Schöpfer)Kraft zu kommen. Infos hierzu findest du auch in meinen Angeboten

 

 The best is yet to come!

 Wenngleich es wundervoll ist, sich immer wieder neu zu erfinden, bleibe ich meinem Herzensweg wohl treu.

 Lightbirth

  lichtvoll und leicht durch Schwangerschaft , Geburt und Wochenbett

   Von ganzem Herzen, Tanja